Startseite > Info & Service > News Blog > Immobilienvermittlung in Corona-Zeiten

Immobilienvermittlung in Corona-Zeiten

Ist der Immobilienverkauf trotz Corona-Pandemie möglich?

Die Infektionszahlen mit dem neuen Sars-Cov-2 Erreger steigen seit Anfang Oktober 2020 erneut steil an und haben auch in Wuppertal bereits wieder ein krisenhaftes Niveau erreicht. Kann eine Immobilienvermittlung in Corona-Zeiten eigentlich erfolgreich und gesund vonstatten gehen? Wenn sich alle Beteiligten konsequent an den Schutzmaßnahmen orientieren, stehen dem Verkauf oder dem Erwerb von Immobilien auch in Zeiten dieser Pandemie keine unüberwindbaren Corona-Hürden im Wege - so unsere Erfahrung.

Die Bewertung von Immobilien trotz COVID-19

Die Besichtigung einer Immobilie, die Auswertung der Unterlagen und die sich daraus ergebende Immobilienbewertung stellt grundsätzlich den Startpunkt des Vermarktungsprozesses dar. Hier werden bereits wirksame Schutzmaßnahmen angesetzt. In den einleitenden Telefongesprächen oder auch per E-Mail informieren wir die Verkaufs-Interessenten sehr ausführlich darüber, welche Informationen/Dokumente für die Bewertung einer Immobilie benötigt werden. Somit kann der Eigentümer die bewertungsrelevanten Objektinformationen für das erste persönliche Treffen bereits zusammenstellen, womit die Chance groß ist, bereits im Anschluss einer ersten Ortsbegehung eine realistische Marktwertschätzung erstellen zu können. Zwei Aspekte sind für den Gesundheitsschutz entscheidend: Minimierung der Anzahl der persönlichen Kontakte sowie konsequente Einhaltung der AHA-Regeln (Abstand halten, Hygiene beachten und Mund-Nasen-Schutz tragen). Seit Beginn der Coroba-Pandemie sind wir in unserem beruflichen Alltag auf diese beiden Aspekte fokussiert - um Ihre als auch unsere Gesundheit wirksam zu schützen.

Die Erstellung von Informationsmaterialien

Zum Start des aktiven Verkaufsprozesses wird ein zweiter persönlicher Termin in der zu vermarkteten Immobilie notwendig, um die benötigten Bildmaterialien zu erstellen. Denn gerade in der Pandemie kommt es auf aussagekräftige Bilder an. Nur wenn die Bilder einen realistischen Eindruck der Immobilie vermitteln, gelingt es uns, von Anfang an die richtigen Kaufinteressenten anzusprechen. Auch hier kann man durch gezielte Vorarbeiten die Zeit der persönlichen Kontakte deutlich minimieren. Wenn der Verkäufer -durch uns vorab instruiert- einige Fotomotive arrangiert, lassen sich die Fotoaufnahmen sehr rasch realisieren. Wir garantieren, dass sich der Aufwand im Vorfeld eines Fototermins wirklich lohnt. Die Wirkung der Bilder ist für den Erstkontakt zum Käufer entscheidend - nicht umsonst ist das Exposé als Bindeglied zwischen Insertion und Besichtigung zu bezeichnen. Wenn auf den Bildern eine gute Mischung aus Wohnqualität und Ordnung zu spüren ist, lassen sich schnell Kaufinteressenten für eine Immobilie finden. Der anschließende Start des Verkaufsprozesses wird nahezu ausschließlich durch den Einsatz digitaler Medien ausgelöst und unsere Aufgabe besteht darin, den richtigen Käufer für Ihre Immobilie zu finden.

Die Auswahl der Kaufinteressenten

Niemand ist in der aktuellen Situation daran interessiert, mehr persönliche Kontakte als zwingend notwendig zu haben. Dies gilt für Immobilienverkäufer, für Kaufinteressenten sowie in ganz ähnlicher Form auch für uns persönlich. Demnach legen wir hohen Wert darauf, nur mit den Kaufinteressenten einen persönlichen Besichtigungstermin zu vereinbaren, bei denen wir ein hohes Abschlusspotenzial erwarten. Bei dieser Auswahl hilft uns -neben einigen wichtigen Kerninformationen seitens der Kaufinteressenten- vor allem unsere langjährige Berufserfahrung als Immobilienmakler. Diese Erfahrung ermöglicht es uns, durch eine optimierte Vorauswahl, die Anzahl an Besichtigungstermine auf ein möglichst geringes Maß zu halten. Bei den Objektbesichtigungen wird strikt darauf geachtet, dass die AHA-Regeln (Abstand halten, Hygiene beachten und Mund-Nasen-Schutz tragen) durchgängig eingehalten werden. Zu unserer Ausstattung zählt neben den Gesichtsmasken -die wir sicherheitshalber auch für die Besucher bereithalten- natürlich auch ein Desinfektions-Spray zum Reinigen der Hände.

Der Abschluss des Verkaufsprozesses

Notwendige Detailabsprachen zwischen Käufer und Verkäufer werden ausschließlich fernmündlich, per E-Mail oder via Videokonferenz getroffen. Weitere persönliche Treffen sollten auch in dieser Phase des Verkaufsprozesses die Ausnahme bleiben. Entsprechend bereiten wir in Abstimmung mit beiden Kaufvertragsparteien die vertragliche Grundlage für den Verkauf der Immobilie vor, stellen sicher, dass die Immobilien-Finanzierung gewährleistet ist und vereinbaren mit dem gewählten Notar einen entsprechenden Beurkundungstermin. Bei diesem Notartermin werden von allen beteiligten Personen die Regelungen zum Gesundheitsschutz (Abstand halten, Hygiene beachten und Mund-Nasen-Schutz tragen) ebenfalls strikt eingehalten. Die Termine werden zeitlich möglichst kurzgehalten, so dass auch hier der Aufenthalt mit mehreren Personen in einem Raum aufs Minimum reduziert wird.

Während des gesamten Verkaufsprozesses steht also die Minimierung der Anzahl der persönlichen Kontakte und die sichere Gestaltung der unabdingbar notwendigen Termine im Vordergrund. Sollten Sie Fragen zum Thema Immobilienvermittlung in Zeiten von Corona haben, so stehen wir Ihnen hier gerne verantwortungsvoll zur Verfügung. Bleiben Sie gesund!

Thomas Kramer IMMOBILIEN

Makeln aus Leidenschaft..!

Thomas Kramer (Inhaber) 

 

Telefon: 0202-27276299

 

E-Mail: info@thomaskramer-immobilien.de

 

Adresse: Westfalenweg 269 | 42111 Wuppertal

Wohnlagen Wuppertal:

Immobilie des Monats:

Aktuelle Beiträge:

Immobilienvermittlung in Corona-Zeiten...

Immobilien als Altersvorsorge...

Hilfe - wir haben ein Haus geerbt!

Folgen Sie uns auf Social Media: